Symbolfoto: GBS News-Online

Zufahrten zum Hoherodskopf und der Herchenhainer Höhe bleiben gesperrt

Landrat Manfred Görig und Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak weisen Kritik der FW zurück

VOGELSBERGKREIS
Die Zufahrtsstraßen zum Hoherodskopf und zur Herchenhainer Höhe bleiben weiterhin von 9 bis 16 Uhr gesperrt, teilt Landrat Manfred Görig nach einem Abstimmungsgespräch der Kreisbehörde mit der Polizei sowie den Kommunen Schotten, Ulrichstein und Grebenhain am Donnerstag mit.

Zum Hintergrund:
Am vergangenen Wochenende waren Scharen von Touristen in die hessischen Wintersportgebiete gefahren – so auch in den Vogelsberg.  Das hohe Besucheraufkommen hatte in den Höhenlagen und den umliegenden Kommunen zu teils chaotischen Verkehrs- und Parksituationen geführt. „Die Polizei zeigte sich besorgt, da die Zufahrtsstraßen völlig überfüllt und selbst Rettungswege zugeparkt waren“, schildert Landrat Manfred Görig den Hintergrund. „Zudem wurden die Corona-Regelungen nicht eingehalten“, ergänzt Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak.

Da an diesem Wochenende erneut mit einem erheblichen Ansturm von Wintersportlern und Wanderern aus ganz Hessen gerechnet werden muss, müssen die Zufahrtsbeschränkungen grundsätzlich auch weiterhin bestehen bleiben, so der Landrat. Wegen der leichten Entspannung kann die Sperrung weiterhin auf die Zeit zwischen 9 und 16 Uhr beschränkt bleiben. Dadurch ist das Erreichen des Wintersport- und Wandergebietes am Hoherodskopf zwar eingeschränkt, aber grundsätzlich möglich.

Die Zufahrt zum Hoherodskopf für Anlieger ist dauerhaft möglich.

Die Einschränkungen gelten zunächst bis zum 12. Januar. Danach wird die Lage neu beurteilt.

„Die in dieser Woche von der FW geäußerte Kritik entbehrt jeder Grundlage“, sagt Landrat Manfred Görig. „Über die erste fünftägige Sperre wurde bei einem Ortstermin des Vogelsberger Gesundheitsamtes mit der Polizei und den drei Ordnungsämtern der Gemeinden Schotten, Grebenhain und Ulrichstein einvernehmlich entschieden“, sagt Görig. Die Organisation hätten die Ordnungsämter übernommen. „Es gab keine Forderung des Kreises in Richtung Feuerwehr, wohl aber den Hinweis der Bürgermeister, dass die Verkehrssituation und das Nicht-Einhalten der Corona-Regeln so nicht hinnehmbar sind“, stellt Dr. Jens Mischak fest.

Mit der am Donnerstag erneut angeordneten Sperrung der Zufahrtswege bittet Landrat Manfred Görig die drei Kommunen Schotten, Ulrichstein und Grebenhain um Amtshilfe bei der Bepostung der jeweiligen Sperrstellen. Der Amtshilfe kommen Schotten und Grebenhain nach und werden die vier Sperrstellen mit jeweils eigenem Personal am Samstag und Sonntag besetzen.

Die Polizei hat angekündigt, am Wochenende verstärkt Streife zu fahren und die Ordnungsämter damit zu unterstützen.

Teilen auf Facebook» Diesen Artikel auf Facebook teilen «

Teilen auf Twitter » Diesen Artikel twittern «

2 Kommentare

  1. Zitat: „„Zudem wurden die Corona-Regelungen nicht eingehalten“, ergänzt Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak.“

    Sagt das der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Jens Mischak einfach, oder gibt es dazu belastbare Zahlen?

  2. Zitat: „Die Zufahrt zum Hoherodskopf für Anlieger ist dauerhaft möglich.“

    Wer ist denn Anlieger, alle Vogelsberger oder nur die, die auf dem Hoherodskopf wohnen?

    Fragen über Fragen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.