Symbolfoto: pixabay

Warnmeldung der Polizei: Betrüger unterwegs!

Die Polizei warnt vor Abzocke durch angebliche Bankmitarbeiter: Aktuell häufen sich Anrufe mit betrügerischer Absicht

HERSFELD / ROTENBURG
Aktuell versuchen Betrüger im Landkreis Hersfeld – Rotenburg an das Ersparte ihrer Opfer zu gelangen. Die Täter rufen bei den meist lebensälteren Bürgerinnen und Bürgern an und geben sich als Mitarbeiter einer örtlichen Bank aus. Sie täuschen vor, dass sie eine Genehmigung für eine Auslandsüberweisung benötigen.

In diesem Zusammenhang versuchen sie dann, in einem meist länger andauernden Telefonat, an die kompletten Kontodaten der Geschädigten zu gelangen. Diese nutzen die Täter dann für die unterschiedlichsten Betrugsformen, wie zum Beispiel das Bestellen von Warensendungen, wobei die Opfer auf den Kosten sitzenbleiben. Nach bisherigen Erkenntnissen hatten die unbekannten Betrüger durch die Achtsamkeit der Bürgerinnen und Bürger keinen Erfolg mit ihrer Masche.

Bleiben Sie wachsam und informieren Sie auch bitte Ihre Familie und Nachbarn.

Ihre Polizei rät:

  • Geben Sie niemals persönliche Daten am Telefon preis
  • Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon
  • Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: Adressen, Kontodaten, Kreditkartennummern oder
    Ähnliches – Fragen Sie selbst bei Ihrer Bank nach
  • Wichtig: Benutzen Sie NICHT die Rückruffunktion oder Wahlwiederholungstaste, da Sie
    sonst wieder bei dem Anrufer und Täter landen können. Legen Sie bewusst auf und wählen Sie selbst die Nummer Ihrer Bank
  • Wenden Sie sich im Zweifel gerne an Ihre örtliche Polizei

Weitere Infos / Verhaltensweisen finden Sie unter: www.auf-zack.de

 Die Polizei bittet um Hinweise
Hinweise bitte an die Polizeistation Bad Hersfeld unter der Telefonnummer 06621/932-0, an die Polizeistation Rotenburg a. d. Fulda unter der Telefonnummer 06623/937-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter polizei.hessen.de/onlinewache

Teilen auf Facebook» Diesen Artikel auf Facebook teilen «

Teilen auf Twitter » Diesen Artikel twittern «

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.