"Demokratie verteidigen - Gegen die Montagsspaziergänger" (Archivfoto: Crönlein/GBS News-Online)

„Spaziergänger“ bekamen Gegenwind

„Demokratie verteidigen – Gegen die Montagsspaziergänger“

LAUTERBACH
An einer angemeldeten Mahnwache zum Thema „Demokratie verteidigen – Gegen die Montagsspaziergänger“ in Lauterbach nahm ab 18 Uhr eine geringe zweistellige Personengruppe teil. Die Versammlung endete gegen 18:30 Uhr ebenfalls ohne besondere Vorkommnisse.

Die Polizei war in den Landkreisen Fulda, Hersfeld-Rotenburg und dem Vogelsbergkreis mit einer Vielzahl an Einsatzkräften – unterstützt durch Kräfte der hessischen Bereitschaftspolizei – zugegen, um friedliche Versammlungen zu ermöglichen und auf die Einhaltung der geltenden Regeln hinzuweisen.

Mit dem Rücken zum Rathaus stand eine Mahnwache zu dem Thema „Demokratie verteidigen – Gegen die Montagsspaziergänger“. Ein Teilnehmer sagte unserer Online-Zeitung gegenüber: „Das Rathaus steht ja symbolisch für die parlamentarische Demokratie. Wir schützen damit auch symbolisch die parlamentarische Demokratie vor denjenigen unter diesen ‚Querdenkern‘ oder wie sie es nennen ‚Spaziergängern‘, die sich in einer Corona-Diktatur wähnen und als Widerstandskämpfer sehen. Wir möchten gezielt Öffentlichkeit gegen die Öffentlichkeit der Impfgegner herstellen, weil den öffentlichen Raum Impfgegner zu überlassen, wäre sehr einseitig“, sagt Harald Korsten. Deshalb habe man sich spontan zu dieser friedlichen stillen Demonstration entschlossen. Diese Demo war auch ordnungsgemäß angemeldet und unter den bekannten Auflagen genehmigt worden. Für das nächste Mal plant man ein überparteiliches breiteres Aktionsbündnis, vielleicht zusammen mit den Kirchen. Die heutige Gegendemo wurde aus dem „Grünen Umfeld“ organisiert.

Die etwa 110 „Spaziergänger“ – laut Angaben der Polizei – waren sichtlich überrascht von dieser Aktion. So hatte man sich das nicht vorgestellt. Die Teilnehmer versammelten sich gegenüber dem Rathaus in kleineren Gruppen. Die Polizei war mit einem größeren Aufgebot wieder präsent und gab „Die Spielregeln“ bekannt. Sodann zogen die Impfgegner durch die Kernstadt und nach einem kleinen „Spaziergang“ traf man sich – wieder vereinzelt – zwischen Rathaus und Kirche.

Bei einer Gastwirtschaft gegenüber dem Rathaus versammelte sich eine kleine Gruppe von circa fünf bis zehn Personen. Eine Person kam auf unseren Reporter zu und fragte ihn, ob er denn Fotos von ihnen gemacht hätte? Sie wollten nicht in Verbindung mit den „Spaziergängern“ gebracht werden. Merkwürdig war nur, dass man genau an diesem Stehtisch mehrmals deutlich hörbar das Lied von Nicole „Ein bisschen Frieden“ spielte. Jenes Lied, was an den vergangenen Montagen von den „Spaziergängern“ über kleine Boxen abgespielt wurde.

Die angemeldete Demo und die unangemeldete Versammlung verliefen friedlich.

Foto: Crönlein/GBS News-Online
Foto: Crönlein/GBS News-Online

Teilen auf Facebook» Diesen Artikel auf Facebook teilen «

Teilen auf Twitter » Diesen Artikel twittern «

2 Kommentare

  1. In der Lindenstraße sind ca. 200 Menschen mit Lichtern und Laternen gelaufen, kein Bild davon, ihr schreibt von 110 Menschen. Gezeigt wird ein Bild nach Ende des Spaziergangs, wo noch ca. 10 Personen auf dem Marktplatz im Gespräch verweilten. Die Gegendemonstranten zum Montagsspaziergang werden natürlich alle gezeigt. So sieht Journalismus im Jahr 2020/21/22 aus. Glaubt ihr selber noch dass, was ihr schreibt? Ihr verspielt den letzten Rest eurer Glaubwürdigkeit.

  2. Wir schreiben nur das, was wir sehen. Was wir nicht sehen, davon können wir auch nichts berichten, sonst wäre das unglaubwürdig. Die Zahlen stammen von der Polizei. Auf dem Marktplatz, wo wir waren, gab es eben nur eine kleine Gruppe von angeblichen „Spaziergängern“. Selbst auf den Videos von einer uns bekannten Person, die für die „Spaziergänger“ gefertigt wurden, sind keine 200 Personen zu sehen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.