Kreiskrankenhaus Alsfeld. (Foto: Crönlein/GBS News-Online)

KKA weiterhin Teil des Traumanetzwerks Mittelhessen

Erfolgreiche Re-Zertifizierung als Traumazentrum – zum vierten Mal in Folge

ALSFELD
Ein Verkehrsunfall auf der nahegelegenen Autobahn, ein Arbeitsunfall oder ein Sturz beim Freizeitsport – schnelle Hilfe für Schwer- und Schwerstverletzte zu leisten, ist zentrale Aufgabe der Unfallchirurgie und Orthopädie.

Um diese Versorgung auf höchstem Niveau zu halten und weiter zu verbessern, wurden von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) deutschlandweit Traumanetzwerke gebildet. Das Kreiskrankenhaus des Vogelsbergkreises in Alsfeld (KKA) ist Teil des Traumanetzwerks Mittelhessen und wurde nach erfolgreichem Audit nun erneut als lokales TraumaZentrum DGU® zertifiziert.

„Die Anforderungen an die Versorgung von Schwerstverletzten sind im Weißbuch der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie festgeschrieben. Kliniken im Traumanetzwerk stellen sich regelmäßig den Fragen der unabhängigen Prüfer, um die Qualität der Unfallmedizin unter Beweis zu stellen“ beschreibt Swenja Roth, Qualitätsmanagementbeauftragte am KKA, das Prozedere. Die strukturellen Gegebenheiten zur Versorgung eines Polytraumas wie die 24-Stunden-Bereitschaft von CT und Röntgen, die Vorhaltung spezieller Notfallinstrumente und der Zugriff auf eine Blutbank stünden dabei im Blickpunkt.

Eine besondere Rolle spielen die personelle Besetzung rund um die Uhr mit Fachärzten und Fachpflegekräften, aber auch räumliche, medizintechnische und organisatorische Ausstattungen. Faktoren, die besonders Auditor Simon Veith positiv bewertet, denn der Schockraum im KKA sei „räumlich sehr komfortabel und umfangreich ausgestattet“. Kernpunkte der Zertifizierung sind, dass Kliniken im Netzwerk nachweislich durch Telemedizin, regelmäßige Qualitätstreffen und regionale Fortbildungsveranstaltungen miteinander partnerschaftlich verbunden sind und kooperieren.

Der Chefarzt für Unfallchirurgie Dr. Arno Kneip, der die fachlichen und inhaltlichen Strukturen des Traumazentrums verantwortet, freut sich über die erfolgreiche Re-Zertifizierung und dankt allen Kolleginnen und Kollegen, die jeden Tag daran arbeiten. Denn das KKA sei bereits seit der Gründung des Traumanetzwerkes Mittelhessen eingebunden und wurde nun zum vierten Mal in Folge zum lokalen Traumazentrum nach DGU® zertifiziert.

„Die qualitativ hochwertige Traumaversorgung im ländlichen Raum wird dadurch nicht nur in den Schwerpunkt-Kliniken, sondern auch in den Häusern der Grund- und Regelversorgung wie im KKH Alsfeld sichergestellt. Auch wir sind ein wichtiger Bestandteil im Netzwerk und sichern eine qualitativ hochwertige Unfallmedizin. Die bei uns versorgten Patienten entlasten die Unikliniken, die so ausreichend Kapazitäten für komplexe Schwerstverletzte bekommen“, ergänzt Geschäftsführer Volker Röhrig.

Teilen auf Facebook» Diesen Artikel auf Facebook teilen «

Teilen auf Twitter » Diesen Artikel twittern «

Über Redaktion (vb) 636 Artikel
Dieser Artikel beinhaltet eine Pressemitteilung und Fotos des Vogelsbergkreises.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.